Korrekturen zu Jahresständen Ende 2013

Bevor die nächste Monatsbilanz erstellt wird, müssen zunächst einige Korrekturen angesprochen werden.

Bei vermögenswirksamen Leistungen ist der Stand 155€ höher (also 2.175€).

Bei Immobilien beträgt die Korrektur +39€ (133.759€).
Diese ergibt sich aus der Abrundung der Summe der Tilgungen.
Bei Immo3 steigt in 2014 der durchschnittliche Tilgungsanteil um ca.20€ gegenüber 2013 und beträgt somit 508€.
Bei Immo4 steigt in 2014 der durchschnittliche Tilgungsanteil um ca.16€ gegenüber 2013 und beträgt 531€.
Zusammen mit ca.27€ für Immo1 wird die gesamte Tilgungsrate auf 1065€ (1066 auf fünfer abgerundet) monatlich gesetzt (also 35€ höher als in 2013).

Beim Abschluss der Finanzierung für Immo4 wurde außerdem eine Risiko-Lebensversicherung abgeschlossen (die Raten sind durch Arbeitseinkommen abgesichert, was passiert aber im Todesfall? – ihr wisst ja die Tricks der Banker). Ok 7,90 im Monat war ich bereit zu spenden. Dieser Betrag reduziert natürlich Cash-Flow. Am Anfang nicht darauf geachtet, da Cash-Flow erst ab April startete.
Jetzt müssen nun 13 Monate mal 7,90€ also ca. 102€ aus der Cash-Position auf Nebenkosten-Unterkonto zurückgeführt werden.

Darüber hinaus waren bisher die Handy-Kosten von dem Immo-Konto beglichen. Ursprünglich war der Gedanke, dass diese Kosten beim Finanzamt abgeschrieben werden, was auch gelebt wird. Allerdings wurde nicht ein Mal der Steuervorteil zurückgeführt.
Da die Kaltmieten gleich weggebucht werden, hat dieser Posten das „Unterkonto Nebenkosten“ belastet (was in meiner Bilanz nicht geführt wird).
Also die Jahressumme von 247€ wiederum von der Cash-Position auf das nicht sichtbare Nebenkosten-Konto überweisen.
Abbuchung der Handy-Rechnungen wurde auf privates Konto umgestellt, so dass das Thema damit komplett erledigt ist.

Der Gesamtvermögensstand muss um 155+39-102-247=-155€ korrigiert werden.
Die korrekten Zahlen wurden in der „Vermögensübersicht zum 01.01.2014“ nachgetragen.

Für 2014 wird Cashflow auf 186+339-51~474€ gesetzt (also 6€ weniger als bisher; Differenz wegen bisheriger Abrundung kleiner als 7,90. Ich habe mich entschieden hier nicht mehr abzurunden, da der Betrag 1×1 weg vom Konto fließt und dort wo er ankommt findet die Abrundung ohnehin statt).
Allerdings gleich ab Februar greift Mieterhöhung wegen Modernisierung und hebt den Betrag um 100€ auf 574€.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *