Portfolioaufstellung 2012 Q1

Mein Depot ist noch recht übersichtlich, d.h. man könnte die Höhe der einzelnen Posten im Kopf schätzen. Trotzdem möchte ich wenigstens quartalsweise die Zahlen auf „Papier“ festhalten.

D12Q1

Darüber hinaus wäre auch die Aufteilung des Gesamtvermögens von Interesse.

P12Q1

Durch die anfängliche Fokussierung auf EMs sind diese im Vergleich zu anderen Positionen übergewichtet. Durch die ETF-Sparpläne wird dieser Schiefstand natürlich nicht ausgebügelt.

Der erste Rebalancing-Versuch (was den Wertpapierbereich angeht) wird Ende September unternommen. „Versuch“-weil ich die exakte Aufteilung keineswegs schaffe, sondern bei möglichst vielen Positionen wenigstens die ungefähre Größenordnung anstrebe.
Der Plan (ohne Gewähr) sieht auch vor, im Juli und August nur die Anleihen zu kaufen (da ich nach heutigem Stand im August und September mit kleinem Aktienkursrücksetzer rechne). Dann hätte ich alle Asset-Klassen „im Spiel“.

4 Gedanken zu „Portfolioaufstellung 2012 Q1

  1. andi7

    Jo, auf die Bankspesen wird schon geachtet.
    Wie bereits erklärt, passe ich bei Fondssparplänen den Betrag an – das kostet nichts. Bei EM wird in dem Monat einfach nicht zugekauft.
    Also zurzeit sehe ich überhaupt keine unplanmäßigen Spesen.

    Antworten
  2. Till

    Hi andi7,
    ich hoffe mal soll und ist, sind nicht Kauf- und Marktpreis, sondern der zu erzielende und bereits eingezahlte Anlagebetrag. Interessant wäre bei Fonds immer noch die genau Bezeichnung oder ISIN, da es ja nicht ganz so eindeutig ist wie bei Einzeltiteln.
    Gerade der Nebenwerte, Strategie Fonds würde mich interessieren. Nicht weil ich auch selbst in aktiv gemanagede Fonds investiere, sonder weil ich mir gerne Anregungen aus diesen für mein eigenes Portfolio ziehe.
    Gruss,
    Till

    Antworten
    1. andi7

      Hi Till,
      ich versuche die Prinzipien des ausgewogenen Portfolios anzuwenden. Dabei habe ich für mich relevante Asset-Klassen mit festen Depot-Anteilen versehen, um nach meinem Geschmack das Beste aus Risiko und Rendite zu erhalten. Depot-Anteile sind hier die Soll-Werte.
      Da ich nicht mit einer fetten Summe loslege, sondern monatlich kleinere Beträge einzahle, kann ich aus Kostengründen nicht synchron alle Klassen bedienen. Somit entsteht eine gewisse Abweichung vom Soll. Ist-Werte sind aktuelle Stände(Marktpreise) der einzelnen Klassen (daran ist die Performance Kaufpreis-Marktpreis nicht abzulesen).

      Mit aktiv gemanagten Fonds habe ich nichts am Hut. Es sind alle ETFs. Im ersten Bildchen sind die alle beim Namen genannt.

      Die Klasse „Nebenwerte und/oder Strategie“ ist als „Hintertür“ zum Ausprobieren entstanden. Wobei Nebenwerte wären aktuell bei „Europa,Dax“ untergebracht, weil ich nicht auf USA oder Japan-Unternehmen setzen will und Emerging-Markets-Small-Caps erst mal sehr abenteuerlich klingt. 😉

      Dann bleibt nur noch „Strategie“. Ich möchte mir nicht komplett den Spaß wegnehmen einzelne Unternehmen zu analysieren. Wenigstens die Dividendenstrategie soll als Alternative mitverfolgt werden. Darüber hinaus wollte ich auf jeden Fall in die Tiefen von Value-Investing einsteigen und auf Einzelwerte setzen. Mit Hilfe von deiner Seite habe ich einen entscheidenden Schritt machen können.

      Der aktuelle Einzelwert ist „CS Euroreal“. Ich rechne mit einer zweistelligen Rendite bei der Abwicklung des Fonds.
      Gruß

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *