Ein Stiefkind macht Probleme

Um die Verwirrung und die Spekulationen gleich aus dem Weg zu räumen – es handelt sich um mein Auto.

Ein Auto ist das Lieblingskind der Deutschen. Hat man jedoch den Weg des Vermögensaufbaus gewählt (also strebt man die Finanzielle Unabhängigkeit/Freiheit an), mutiert das Lieblingskind zum Stiefkind – frisst ja Unmengen von meinem Geld!
Zu dem Thema habe ich mich erst vor kurzem (avisierter-auto-wechsel) geäußert und angedeutet, dass aktuell das Auto kränkelt. Um dieses „Kränkelt“ zu beseitigen, musste ich ca.1.400€ auf den Tisch blättern. So ein Pech.

Ich habe eine Weile überlegt, ob eigener Blogeintrag dafür notwendig ist oder die schlechte Nachricht einfach in den Kommentaren zum vorigen Artikel untergebracht werden soll. Der Betrag hat nun viel zu große Auswirkung auf die Zielerreichung, so dass dieses Ereignis nun in dem Jahresrückblick nicht unerwähnt bleiben soll.
So werde ich wohl eine Weile länger mit dem Auto fahren.

5 Gedanken zu „Ein Stiefkind macht Probleme

    1. andi7

      Ich schließe mich dem Kommentar von plutusandme an.

      Wobei auch ich die ganzen Kosten und Probleme, die ein Auto verursacht, für “ein wenig mehr” Freiheit in Kauf nehmen will.

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *