Schlagwort-Archiv: EasyBuffett

EasyBuffet Hugo Boss

Heutige „Gewinnwarnung“ von Blueberry und kleiner Crash bei Luxusartikelhersteller hat mich dazu bewogen, EasyBuffet zu HugoBoss zu veröffentlichen.
Die Langfrist-Kennzahlen können bei msn.money wieder gefunden werden.
Also HUGO BOSS aus dem MDAX ein Luxusartikelhersteller, ist ja jedem bekannt.

Schritt 1:
Die Eigenkapitalrendite lag bis 2008 über 20%. Dann gab es eine saftige Sonderauszahlung und damit die Reduzierung des Eigenkapitals. Seitdem liegt die Eigenkapitalrendite über 50%. Jo, eindeutig ertragsreich!

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
19,4 20,6 21,2 23,1 26,0 28,2 56,2 50,5 54,1 57,0

Schritt 2:
Das Eigenkapital (Buchwert) wuchs zunächst in 5 Jahren von 5,47 auf 7,92. Nicht besonders viel aber doch ordentlich. Berücksichtigt man jedoch die hohe Dividendenausschüttung fühlt man sich gleich wohler. Nun nach der Reduzierung des Eigenkapitals bricht die Steigerung alle Rekorde.

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
5,47 5,67 5,92 6,70 7,14 7,92 2,89 2,98 4,98 7,24

Schritt 3:
KBV=9,8 nicht so toll, aber unter dieser Konstellation auch nicht verwunderlich.
KGV=14 ist in Ordnung.

Hugo2012

Die Eigenkapitalrendite habe ich auf 50% „abgerundet“.
Die „schwache“ Rendite von 14,25% ist auf die vergleichsweise hohe Ausschüttung von 70% zurückzuführen. Der faire Preis von 67,24€ ist in greifbarer Nähe. Die 30-prozentige MOS wurde nicht mal im September/Oktober erreicht.
Also bei einem größeren Crash ein Value-Kandidat ohnehin. Zur Zeit ist für mich ein Tick zu teuer (aber hat man aktuell viel bessere Alternativen?).

Value Investing Schritt 4 EasyBuffett

Als Investor möchte ich die Entwicklung meines Geldes für die künftige Periode prognostizieren. Bei Aktien entsteht Gewinn aus Dividenden und Kurssteigerungen.

Die Erklärung zu EasyBuffett brauche ich nicht neu erfinden. Diese kann auf EasyBuffett nachgelesen werden. Das Buch habe ich inzwischen gekauft, hatte aber noch keine Zeit mich damit zu beschäftigen.

Mich interessieren europäische Unternehmen, vor allem die deutschen und wegen der besseren Rendite aus der zweiten und dritten Reihe.
Fuchs Petrolub AG aus dem MDAX produziert Schmierstoffe und verwandte Spezialprodukte.

Schritt 1:
Die Eigenkapitalrendite liegt immer über 10%. Besser noch, sie liegt in den letzten 7 Jahren über 30%. Wow!

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
14,8 16,2 25 31,6 32 36,8 34,9 30,9 31,4 27,8

Schritt 2:
Das Eigenkapital (Buchwert) wurde in den letzten 10 Jahren von 2,16 auf 9,25 also um mehr als 4 Mal gesteigert. Also ertragsstark ist das Unternehmen allemal.

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
2,16 2,44 2 2,97 3,88 4,3 4,39 6,1 8,49 9,25

Schritt 3:
KBV=4,43 nicht so toll, KGV=12 ist in Ordnung.

FuchsP-20120628

Die Kunst besteht natürlich darin aus historischen Zahlen möglichst genau die zukünftige Entwicklung zu treffen. Nimmt man nur das letzte Jahr oder Durchschnitt der letzten 3, 5 oder 10 Jahre?
Es sind nur die grün markierten Felder einzugeben, der Rest wird berechnet. Der Zeitraum beträgt bei mir 10 Jahre.

Anhand der Eigenkapitalrendite und der Ausschüttungsquote wird Eigenkapitalwachstum berechnet.
Auf den aktuellen Buchwert wird dieses Wachstum 10 Jahre lang drauf geschlagen, so entsteht ein Buchwert in 10 Jahren.
Dann wird der Gewinn in 10 Jahren ermittelt, aus dem neuen Buchwert und der Eigenkapitalrendite.
Mit Hilfe des Gewinns und KGV kommen wir dann auf den Kurs in 10 Jahren – 192,67€.
Die Dividenden in den 10 Jahren müssen alle aufaddiert werden – 33,93€.
Damit wird aus unserer Investition von 41€ in 10 Jahren ein Betrag von 226,60€, was einer Rendite von 18,64% entspricht.

Mein nächster Schritt besteht darin den Gesamtbetrag in 10 Jahren durch 4 zu teilen. Der so ermittelte Betrag von 56,65€ ist der Empfehlungspreis, um eine 15%-Rendite zu bekommen.

Die MOS (Margin of Safety) soll uns absichern, falls wir bei der einen oder anderen Zahl falsch liegen und somit unsere Wunschrendite von 15% nicht erreichen.
Die MOS von 0,5 oder 50% wäre natürlich ideal. Die gibt es leider nur in Crash-Zeiten.
Ich halte eine MOS von 0,3 also 30% Abstand für normale Zeiten genügend.
Also der Empfehlungspreis wird mit 0,7 multipliziert. Damit ist 39,66€ der Preis zu dem ich diese Aktie bzw. Unternehmen kaufen würde, mit der „Gewissheit“, dass ich in den nächsten 10 Jahren die gewünschte Rendite von 15% mit hoher Wahrscheinlichkeit erreiche.
Von dem Preis sind wir zur Zeit gar nicht so weit entfernt.
Im letzten August konnte sogar mit 50% MOS gekauft werden. Das war ein Schnäppchen!