Schlagwort-Archiv: Ratenkredit

Ratenkredit von Santander

Check24 bietet im Angebot bis 31.01 einen Ratenkredit von Santander.
3.000€ für 36 Monate zu 2,78% (effektiv).
Das Besondere dabei – unabhängig von der Bonität!
Die niedrigen Zinssätze findet man zuhauf im Internet. Versucht man jedoch an einen Kredit zu kommen, heißt es plötzlich 6 oder 7 oder auch 10%!

Also wenn jemand ein bisschen vom günstigen Geld braucht, hier gibt es eine gute Gelegenheit.

Ich habe meine Daten eingegeben (das Einkommen wird trotzdem abgefragt, aber vielleicht kann das Tool nicht anders) und warte auf die Bestätigung per Post.

Was will ich mit dem Geld anstellen?
Da ich in 2012 wegen dem Immoverkauf eindeutig höheren persönlichen Steuersatz als in 2013 haben werde, habe ich die abzugsfähigen Spenden, die ansonsten in 2013 anfallen würden, bereits in 2012 geleistet. Dadurch werde ich auf die 2.400€ so sagen wir mal 25-30% Steuererstattung zurückbekommen.
Diese Aktion bringt natürlich meine Cash-Position in gefährliche Bereiche. Also wenn ein Ratenkredit diesen Schachzug abfangen würde, könnte ich mich sehr freuen.

Ratenkredit von Targobank

Im Zeitalter der Räumungsklage (für meine kleine Immobilie Nr.2) wachte in mir der Wunsch auf, die Wohnung wie ursprünglich geplant zu veräußern. Als im September der Räumungstermin genannt wurde, habe ich vorsorglich die private Finanzierung über 6.000€ zum Jahresende gekündigt.
Denn im Schnitt dauert ein Verkauf ca.3-6 Monate. Also wenn ich im November damit anfange, bin ich theoretisch spätestens im Mai durch.
Der Kredit kann aber laut Vertrag nur zum Jahresende gekündigt werden. Dadurch würden unnötige Zinsen entstehen.

Auf der anderen Seite kann ich 6.000€ nicht aus dem Ärmel zaubern, falls das Geld bis Ende des Jahres nicht zur Verfügung steht.

So kam mir rechtzeitig über den Weg eine Anzeige, wiederum auf WEB.DE-Seite, über einen Ratenkredit der Targobank.
Für 12 Monate Laufzeit werden nur 3,45% (effektiv) verlangt. Also für den Kreditbetrag von 6.000€ fallen 12 monatliche Raten von 510,62€ an. Die Zinsen betragen insgesamt 127€.
Also an sich sehr günstige Lösung für die Überbrückungsphase.

Was die ganze Geschichte noch schmackhafter macht, ist wiederum ein Gutschein von WEB.DE in Höhe von 150€! Es ist ein Drivers-Choice, der z.B. bei ARAL eingelöst werden kann.

Ende September habe ich meine Daten eingetippt. Beim Ausfüllen gab es keine Möglichkeit auf Kreditlebensversicherung zu verzichten (damit wäre alles etwa 50€ teurer, was ich immer noch als günstig fand). Als der Vertrag bei mir antraf, gab es jedoch Kästchen mit dem ich diese Versicherung „wegklicken“ kann. Nun 50€ will ich nicht unnötig zum Fenster rauswerfen und habe den Vertrag „korrigiert“.
Prompt gab es eine Aufforderung den Vertrag auch online zu korrigieren. Da meine Daten nirgendwo gespeichert waren, musste ich wieder alles neu ausfüllen und bekam eine neue Vertragsnummer.

Dann gab es noch Mal nachschicken von weiteren Unterlagen. Wieso hat man nicht alles bei der Vertragsunterschrift angefordert bleibt mir ein Rätsel.
Um die Verwirrungen gleich am Anfang aus dem Weg zu räumen habe ich mich telefonisch gemeldet und beide Vertragsnummern zusammenführen lassen.

Inzwischen waren ca.1,5 Monate vergangen (ok, zum großen Teil von mir verschuldet, da die 2 Sendungen nicht direkt angegangen wurden). Erst jetzt hat sich die Bank eine SCHUFA-Auskunft geholt und wollte von mir den Darlehensvertrag zu meinem Haus. Zugegeben man trifft bei mir auf ein sehr schweres Terrain, wenn man alle Immobilien und ihre Einkünfte berücksichtigen würde. Zum Glück ist bei der SCHUFA nur ein Kredit für Immo3 eingetragen. Also nicht mal für mein eigenes Haus. So habe ich vorsichtigerweise die Targobank angerufen und gefragt, was für einen Darlehen sie meinen. Dann die Unterlagen kopiert und abgeschickt. Nach zwei Wochen gab es keine Rückmeldung nur die Erinnerungsmails, dass die Unterlagen fehlen.

Noch mal angerufen nichts da. Offensichtlich verloren gegangen? Dann habe ich klären wollen welche denn von beiden Adressen, die im Vertrag angegeben sind, nun die richtigere ist. Die Antwort war – die dritte Adresse, die nur in Erinnerungsmails angegeben ist. Also dies grenzt schon an Verarschung.

Nun war ich schon gespannt, ob der Kredit genehmigt wird, oder ob es bei einer lehrreichen Erfahrung bleibt, dass das billige Geld nur ein Werbungsslogan ist.
Die Unterlagen nochmal geschickt. Am nächsten Tag – Kredit genehmigt. Am übernächsten Geld überwiesen! Jo! War doch nicht für die Katz.

Mein Fazit: abgesehen von meinem schwierigen Terrain, war die Bank recht flink und ständig mit Erinnerungsmails am Ball. Könnte aber den Wirrwarr mit mehreren Adressen beseitigen.
Was die Bank noch gut macht, dass sich eine unabhängige Abteilung im Nachhinein meldet, um den Kunden nach Zufriedenheit und Verbesserungsvorschlägen auszufragen. Nun in meinem Fall war sie 2 mal zu früh. Beim dritten habe ich Ihnen etwas auf den Weg geben können.

Ansonsten: Ende gut alles gut.