Tradingstrategie Saisonalitäten (Timing)

Ich kann mir dieses Jahr nicht verkneifen wiederum einen (wenn auch kurzen) Kommentar über die Seasonal Strategie zu verfassen.
Von meiner Vorliebe für Saisonalitäten habe ich bereits 2011 hier geschrieben.
Es geht darum am letzten Juli-Börsen-Tag auszusteigen und am ersten Oktober wieder zurückzukehren.

Eine Diskussion mit Zahlen wurde hier (der fünfte von oben Artikel heißt “Der entspannte Weg zum Reichtum?” ) geführt (auch wenn es im Artikel um die Stop-Loss ging; die Kommentare von JustDoIt und von mir 😉 sind relevant).

In den letzten 5 Jahren hat sich an der Effektivität nichts geändert. Klar bei weitem nicht jedes Jahr zählt man nach der Aussetzung zu den Gewinnern. Allerdings in den Jahren wie 2015 kommt man auf seine Kosten.
Am 31.07 schloss DAX bei 11.309 Punkten. Am 01.10 bei 9.509. Ein Verlust von 15,9% konnte durch den Ausstieg vermieden werden.

4 Gedanken zu „Tradingstrategie Saisonalitäten (Timing)

  1. TimG

    Hi andi7,

    die Strategie scheint ja in der letzten Zeit erfolgreich gewesen zu sein. Wenn ich es richtig durchblickt habe bist du aktuell kaum im Aktienmarkt investiert. Nach welchen Kriterien planst du einen Einstieg?

    Viele Grüße
    Tim von anlago

    Antworten
    1. andi7

      Hi TimG,

      „die Strategie scheint ja in der letzten Zeit erfolgreich gewesen zu sein“ klingt schon provozierend genug 😉
      Es „scheint“ nicht, sondern kann an den Zahlen abgelesen werden!

      „In letzter Zeit“ – die Kritik war, dass die Strategie besonders gut in den 90-er abgeschnitten hat, als alle Märkte boomten. In den 2000-er war die Performance nicht so rosig.
      Meine Aussage war, dass die Strategie sowohl in den 90-ern als auch 2000-ern den DAX geschlagen hat. Also im direkten Vergleich besser als eine DAX-ETF-Investition.

      Schließlich als Verfechter von dieser (Teil)Strategie (Teil weil es eben nicht die einzige Strategie ist, die ich verfolge – siehe ausgewogenes Portfolio oder Value) war ich auch sehr froh zu sehen, dass der DAX-Investor auch nach 2010 mit der Strategie besser gefahren ist.

      Antworten
    2. andi7

      Einstieg geschieht sofort, wenn Cash-Konto wieder einen Puffer oder wenigstens einen +0 aufweist. Das sollte bis zum Jahresende der Fall sein. Oder auch früher wenn Börsen oder Einzelwerte noch etwas nachgeben.
      Ansonsten ist Anfang Oktober der beste Einstiegszeitpunkt.

      Bin noch unschlüssig, ob ich erst mit ETFs anfange (wenn Monatsbudget < 1000€ und danach sieht es zur Zeit aus) oder ein Mal im Monat Aktien von einem bestimmten Unternehmen (wie bereits geschrieben VW, Gerry Weber, Öl- oder Rohstoff-Unternehmen).
      Auch bin ich sehr heiß auf Öl selbst. Also Öl-ETF.
      Und am Jahresende sollte wie bereits geschrieben noch ein EM-ETF dazu stoßen.

      Wie du zusammen zählen kannst benötige ich gleich ein paar Tausend Euro.
      Also alles spricht zunächst für ETFs.

      Antworten
  2. TimG

    Hi Andi,

    war gar nicht provozierend sondern neutral gemeint;)
    Es lässt sich ja belegen!

    Bei den Öl-ETFs musst du aufpassen, da es i.d.R ETCs sind und du somit ein Emittentenrisiko trägst.

    Viele Grüße
    Tim

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *