Unternehmensanalyse TAKKT

TAKKT AG ist in Europa und Nordamerika der führende B2B-Spezialversandhändler für Geschäftsausstattung. Der Konzern ist mit seinen Marken in mehr als 25 Ländern vertreten. Das Sortiment der Tochtergesellschaften umfasst rund 175.000 Produkte aus den Bereichen Betriebs- und Lagereinrichtung, klassische und design-orientierte Büromöbel und Accessoires, Ausrüstungsgegenstände für den Einzelhandel sowie den Gastro- und Hotelmarkt.

Während das Europa-Geschäft in der letzten Zeit schwächelt, sorgt USA-Geschäft für das weitere Wachstum.

Auf das Unternehmen aus dem SDAX bin ich aufgrund der hohen Dividende gestoßen. Diese war aber nur wegen der Sonderdividende so hoch. Und die Sonderdividende wurde bezahlt, weil die Eigenkapitalquote die gewünschte Range von 40% bis 60% überschritten hat. Also das Unternehmen hat „zu viel“ Eigenkapital erwirtschaftet. Aus der Sonderausschüttung könnte man ableiten, dass der Geschäftsausbau sehr holprig wäre. Allerdings wurden in 2012 zwei Akquisitionen durchgeführt – US-Versandhändler für Displayartikel GPA und Ratioform-Holding aus München.

TAKKT gehört zu ca.70% dem Haniel-Holding (Metro, Celesio, ELG, CWS-boco).
Vor kurzem hat The Capital Group Companies die Überschreitung der 3%-Grenze gemeldet.

Eigenkapitalrendite
2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
15,9 15,1 17,9 21,5 22,5 24,2 22,8 11,3 13,6 21,9

Die Eigenkapitalrendite lag sowohl beim 5-Jahresdurchschnitt, als auch beim 10-Jahresdurchschnitt bei ca.18,7%.

Buchwert
2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
2,05 2,16 2,48 3,16 3,75 4,42 4,45 3,64 3,84 4,59

Das Eigenkapital (Buchwert) wuchs von 2,05 auf 4,59. Allerdings gab es bereits 2007 und 2008 Sonderdividenden, wiederum wegen Überschreitung der 60% Obergrenze.

Takkt2012

KBV=2,04 also sehr moderat
KGV=13,72 ist in Ordnung.

Mit diesen Kennzahlen gerechnet, komme ich auf 16,3% p.a. Der „faire“ Preis liegt bei 10,62€. Mit MOS von 30%, also für 7,43 konnte allerdings im letzten Jahr nie erworben werden.
Obwohl die Zahlen vom Jahresende 2011 sind, und in diesem Jahr einiges geschehen ist, ist die Kontinuität des Erfolgs nicht zu übersehen.
Außerdem denke ich, dass die Gewinne bezogen nun auf das reduzierte Eigenkapital für einen Kursschub sorgen werden.

Ich habe von dem Unternehmen 103 Stück zu 9,38€ gekauft.

Es handelt sich nicht um eine Kaufempfehlung, sondern beschreibt nur meinen Weg!

3 Gedanken zu „Unternehmensanalyse TAKKT

  1. andi7

    Hi Till,
    der faire Preis entsteht bei mir anhand der Teilung des künftigen Preises in 10 Jahren plus Summe der Dividenden bis dahin, also 42,48 durch 4.
    Dies war die ursprüngliche Pi*Daumen-Methode um auf ca.15% Rendite zu kommen.
    Ich gebe zu, dass bei den exakteren Excel-Berechnungen (evtl. mit mehreren Nachkommastellen 😉 ) auch diese Zahl genauer berechnet werden kann.
    Also der faire Preis ist 10,50€!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *