Value Investing Schritt 3

Haben wir ein Unternehmen gefunden, das sehr gute Erträge erwirtschaftet, die dann einerseits die Buchwert-Entwicklung pushen und andererseits mit einer beständigen Dividende die Aktionäre bei Laune halten, so wissen wir immer noch nicht, ob das Unternehmen eine gute Investition ist.
Warum? Weil der Wert und Preis wiederum zwei unterschiedliche paar Schuhe sind. D.h. wenn ein Unternehmen sehr ertragsstark ist, aber der Aktienkurs die Atmosphäre bereits verlassen hat (unabhängig davon, ob Value-Investoren sich auf das Unternehmen stürzen oder die Aktie gerade „in“ ist) werden wir mit unserer Investition nicht besonders glücklich sein. Denn früher oder später tauchen Probleme auf, andere Moden etc. und die (unberechtigt) zu hohe Bewertung ist dahin.

Kurs-Buchwert-Verhältnis ist die Kennzahl, die uns den nächsten Hinweis gibt.
Leider habe ich noch nicht viel Erfahrung in welcher Spanne KBVs bei Vorzeige-Unternehmen liegen. Da oft die Rede von „kaufe 1€ zum Preis von 50 Cent“ ist, hatte ich anfänglich auch KBV von 0,5 erwartet. Dies ist aber seltenst der Fall. Vielleicht nur bei Unternehmen, die wirklich gerade in großen Schwierigkeiten stecken. Die Lieblingsaktie von Buffett – Coca-Cola steht auch bei ca.3.

In diesem Schritt wollte ich ursprünglich Hugo Boss präsentieren. Eigenkapitalrendite über 50%! Entsprechend tolle Buchwert-Entwicklung in Verbindung mit ordentlicher Dividendenrendite (4%).
Aber KBV größer 10! KGV entspricht 17, was heutzutage auch nicht besonders günstig ist.
D.h. ich komme mit Sicherheit nicht an meine erwartete Rendite, da der Einstiegskurs bereits zu hoch ist. Das Unternehmen an sich ist immer noch tip top. Jedoch habe ich nichts (wenig) davon, wenn ich zum aktuellen Kurs einsteige. Ich könnte das Unternehmen in meine Beobachtungsliste aufnehmen und bei einem massiven Crash dann die guten Stückchen ergattern.
Leider wurde neulich bei Hugo Boss die Aktienumwandlung vollzogen, so dass ich nicht auf historische Daten zurückgreifen kann, um diese etwas näher zu betrachten und durch EasyBuffett zu jagen.

KBV gibt mir jedoch nur in seltenen Fällen einen Hinweis, ob ich zum aktuellen Aktienkurs eine gute Investition tätigen kann. Bei sehr hohen Werten (>6) neige ich zur Verwerfung, auch wenn die rechnerische Rendite noch passen würde, bei zu kleinen Werten (

2 Gedanken zu „Value Investing Schritt 3

  1. egghead

    Hm amazon, ebay,
    funktionierende Geschäftsmodelle, wahrscheinlich kauft man die auf ewig “zu teuer”, Dagegen ist APPLE fast ein “Nischenmarkt”, hehe.

    Antworten
  2. andi7

    Hallo egghead,
    du hast ja ein schönes Pärchen herausgesucht.
    Spontan und intuitiv würde ich die auch in eine Schublade schieben – etwa „Überbleibsel von .com“ 😉
    Schaut mal aber die Fundamental-Daten an, ist der Unterschied nicht zu übersehen.
    Während der Wachstum von Amazon mit ganz hohen Schulden erkauft wurde, sitzt Ebay seit vielen Jahren auf hoher Eigenkapitalquote (Ende 2011 30% vs. 65%).
    Bis 2005 machte Amazon Verluste. Dann war die Eigenkapitalrendite bezogen nun auf das niedrige Eigenkapital recht hoch. Die letzte Eigenkapitalrendite von 8,1% lässt zu wünschen übrig.
    Bei Ebay liegt die Eigenkapitalrendite meistens über 10% (zuletzt 18%), die Buchwertentwicklung sehr gut. KBV sowie KGV sehr gut.

    Also aus meiner Sicht ist Ebay ein solides Unternehmen, mit gesundem Wachstum.
    Dagegen Amazon ist erst in den letzten Jahren aus dem roten Bereich gekommen, wächst aber schnell. Bietet also viel Fantasie, und das ist etwas was für mich kein Kauf-Kriterium ist.
    Schaut man KBV sowie KGV an, ist die Aktie eindeutig zu teuer.

    Was meinst du mit Apple? Das Unternehmen ist sowohl nach Marktkapitalisierung, Umsatz und Gewinn um einiges größer als die beiden anderen. Auch der aktuelle Kurs ist günstiger!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *