Zielerreichung am 01.06.2017?

Ich neige dazu finanzielle Prognosen zu erstellen, Entwicklung zu kontrollieren, ggf. den Ursachen für Abweichungen auf den Grund zu gehen und die Korrekturen vorzunehmen.
Da diese Prognosen sich auf Zahlen beziehen, bemühe ich immer wieder den alten Kollegen Excel. Dabei geht es mir nicht darum auf 4 Nachkommastellen genau zu rechnen, sondern eine ungefähre Vorstellung zu haben, wo und wann ich landen könnte.
Laut neuesten Hochrechnungen erreiche ich mein Ziel in ca. 8 Jahren.
Dabei gehe ich von den aktuellen 102K€ Vermögensstand, der angenommenen Rendite von 10% und einem Sparbetrag von 500€ monatlich aus.

Wie früher erwähnt, ist mein Portfolio zu Immobilien-lastig. Zudem ist die Eigenkapitalquote unnötig hoch. Darunter leidet die Rendite, die bei ca. 6% liegt.
Allerdings beträgt aktuell meine Sparquote ca. 1000€ (im Vergleich zu geplanten 500€) im Monat, was den Fehlbetrag bei Immobilien locker kompensiert.
Also in 8 Jahren sollte es ohne nennenswerte Steigerungen machbar sein.

Was bewegt mich zu glauben, dass ich mein Ziel in 6 statt in 8 Jahren erreichen könnte?

Zum einen muss die Rendite bei Immobilien erst nach dem Verkauf berechnet werden. Denn alle meine Immobilien tragen Preispotenziale in sich. Einige wegen Kauf über Zwangsversteigerung (50% des Richtwertes), andere durch getätigte Eigenleistung und alle – last but not least – wegen Tilgung, welche die Restschuld „heimlich“ reduziert. Diese Differenzen zum Marktpreis kommen erst beim Verkauf zur Entfaltung.
Da bei meiner ersten Wohnung in 5 Jahren die Spekulationsfrist ausläuft, und mit dem Verkauf der kleinsten schon jetzt jongliert wird, werden diese Potenziale bereits während meiner Zielerreichungsphase in bare Münze umgewandelt und erhöhen somit rückwirkend die Immo-Rendite.

Zweitens beträgt meine Sparquote ca. 1000€. Da ich eine 4-Tage-Woche (nicht mit 4-Stundenwoche von Ferriss zu verwechseln; so weit bin ich leider noch nicht ;-)) ausgehandelt habe, kann ich ggf. „locker“ meinen Verdienst und damit die Sparquote um 20-25% steigern.
Allerdings versuche ich lieber in der Zeit mich in die richtigere Richtung zu entwickeln und einen zweiten, dritten … Standbein zu generieren.

Drittens (folgt aus zweitens oder anstatt von zweitens) möchte ich zusätzliche Einkommensströme aufbauen. Hier denke ich an Mini-Unternehmen (nebenberuflich) oder auch Nebenjob als Immobilienmakler oder Versicherungs-/Finanzvertreter (für beides bin ich auch als Privatmann interessiert und es macht mir viel Spaß mich mit den Themen und den Menschen zu beschäftigen).

Also – wie immer bisher – die Planung sieht realistisch aus. Ich wünsche mir viel Erfolg und nur positive Überraschungen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *